April 2022

Koch dich gesund mit Ayurveda

Am Samstag den 19.03.2022 fand die erste Fort­bil­dungsveranstaltung des Kräuter­Pä­da­gogenVerein Bayern e.V. statt. 11 Teilnehmerinnen durften im „Yoga Vendata-Haus“ in Schöfweg einen wunder­ba­ren Fortbildungstag mit der Referentin Anna Heymann verbringen.

Ayurvedische Gewürze

Nach einer kurzen Begrüßung durch Beirätin und Veranstaltungsleiterin Manuela Daffner und der Vorstellung der Referentin, ging es gleich mit der Einführung ins Ayurveda los:

Was ist Ayurveda denn eigentlich? Die Übersetzung bedeutet „Wissen vom Leben“ und ist eine Gesundheitslehre aus dem indischen Kulturbereich, die auf den Veden, den ältesten Schriften des alten Indiens, die als zeitlos und ewig gelten.

„Der Ayurveda stellt nicht die Lebensmittel in den Vordergrund – sondern den Menschen“

Spannend ging es am Vormittag umfassend um Ge­schichte und Ursprung des Ayurveda. Die Re­fe­ren­tin gab Einblicke, wie der Mensch nach vedischer Vorstellung aussieht und worauf die ayurvedische Medizin mit den „großen“ Elementen aufgebaut ist.

Schließlich konnte jede Einzelne bei einem kurzem Dosha (Bioenergie-)Selbsttest feststellen, zu wel­chem Konstitutionstypen sie gehört. Eine wichtige Rolle spielt die Verdauung zur Vermeidung von Schlac­kenbildung im Körper.

Einführung in Ayurveda

Dann ging es ab in die Küche und weiter mit der Zubereitung eines ayurvedischen 3-Gänge-Menüs. Die Teilnehmerinnen konnten alles detailliert mitverfolgen und bekamen wertvolle Tipps zur Verwendung der einzelnen Zutaten.

Die Referentin zeigte auch die Herstellung von Ghee und erklärte ihre Wirkung und warum dieser besonderen Art von Butterschmalz eine so große Bedeutung beigemessen wird. Wichtig ist auch wie oft und auf welche Weise man Mahlzeiten zu sich nimmt, wie man dabei sitzt, in welcher Umgebung man ist und was man wann essen oder lieber nicht essen sollte.

Nach dem gemeinsamen Genuss des vorzüglichen Menüs ging es intensiv um die wichtigsten Gewürze, wie sie eingesetzt werden und wirken. Sie sind die Basis der ayurvedischen Küche und Gesundheitsvorsorge. Zum Beispiel sind dies Asafoetida, Ajwain, Basilikum, Bockshornklee, Chili, Schwarze Senfsamen und Zimt.

Aktuelles